FAQ’s

Ambulante Psychotherapie bzw. Behandlungen allgemein

Können Sie mir einen Facharzt (Psychiater) empfehlen?

Unsere Kollegen vom Gesundheitstelefon sind Ihnen bei der Suche behilflich. Melden Sie sich telefonisch bei uns: 0221 148 41444. Unter dieser Rufnummer erreichen Sie 24 Stunden 7 Tage die Woche kompetente Ansprechpartner.

Wie finde ich einen geeigneten Psychotherapeuten?

Unser Kooperationspartner – der Therapeutenverbund – ist Ihnen bei der Suche behilflich. Hier finden Sie alle weiteren Informationen.

Was und wofür sind probatorische Sitzungen?

Die probatorischen Sitzungen dienen dazu, dass sich Patient und Therapeut kennenlernen können. Der Therapeut hat die Möglichkeit, die Diagnostik durchzuführen, die zu Beantragung der Therapie bei der Versicherung notwendig ist. Er kann sich ein Bild vom Patienten machen und eine mögliche Therapie festlegen.

Der Patient kann in diesen Sitzungen überlegen, ob er sich eine Zusammenarbeit mit dem Therapeuten vorstellen kann und sich gut aufgehoben fühlt.

In der Verhaltenstherapie sind bis zu 5 probatorische Sitzungen möglich – in der Tiefenpsychologie bis zu 8 Sitzungen.

Wie viele Sitzungen stehen mir zu, bevor ich mich für einen Psychotherapeuten entscheiden sollte?

Das ist abhängig von Ihrem Versicherungsvertrag. Fragen hierzu können gerne die Mitarbeiter der AXA Krankenversicherung für Sie beantworten.

Rufen Sie an unter

0221 148 41002

oder per Mail:

service@axa.de


Stationäre Behandlung

Welche Unterlagen sind für die Kostenübernahme einer stationären Psychotherapie nötig?
Wo schicke ich die Unterlagen hin?

Damit eine Prüfung erfolgen kann, benötigt die AXA Krankenversicherung eine Einweisung durch den Facharzt (Psychiater) oder einen ausführlichen Bericht des behandelnden Arztes oder Psychotherapeuten.

Ein wichtiger Hinweis für Sie:
Um die Kostenübernahme für eine weitere stationäre Behandlung sicherzustellen, müssen Sie zuerst alle ambulanten Möglichkeiten ausschöpfen

Die Unterlagen schicken Sie an:
AXA Krankenversicherung AG
Medizinischer Beratungsdienst
PKSL-MGM-ZMA
Colonia Allee 10 – 20
51067 Köln
Fax: 0221 148 4462880

Wie werden die Kosten der stationären Psychotherapie in meinem Tarif erstattet?

Die Erstattung ist abhängig von Ihrem versicherten Tarif. Bitte melden Sie sich bei den Mitarbeitern des Teams für gesunde Seele, diese helfen Ihnen gerne weiter.

0221 43391

oder per Mail:

(gesundheit@axa.de

Gibt es eine Liste von psychiatrischen Kliniken?

Hier finden Sie eine Übersicht über alle unsere Kooperationskliniken. Bitte klären Sie die Kostenübernahme mit der AXA vorab.

Die Klinksuche zeigt keine Kooperationsklinik in meiner Umgebung, wie finde ich jetzt eine geeignete Klinik?

Manchmal ist es sinnvoll, dass die Klinik etwas weiter entfernt von Ihrem Wohnort liegt. Bitte besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt.

Wenn Sie unter den Kooperationskliniken der AXA nicht fündig werden, können Sie jede andere Klinik wählen, die in Ihrem Versicherungsschutz enthalten ist.

Da es oft schwierig ist, die richtige Klinik zu finden, empfehlen wir Ihnen sich mit den Mitarbeitern des Teams für gesunde Seele in Verbindung zu setzten. Diese unterstützen Sie bei der Auswahl.



0221 43391

oder per Mail:

(gesundheit@axa.de

Wann ist eine stationäre Therapie sinnvoll?
Zunächst sollte immer eine ambulante Behandlung angestrebt werden. Bei schweren psychischen Erkrankungen, akuten Krisen oder auch wenn die ambulante Behandlung nicht ausreicht, kann eine stationäre Therapie notwendig werden. Dies sollte immer mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. Bei akuten Krisen kann es auch sinnvoll sein, sich direkt bei einer Fachklinik in Ihrer Nähe Hilfe zu suchen.

Online- Unterstützungsprogramme von Novego

Was ist ein Online-Unterstützungsprogramm?
Die webbasierten Unterstützungsprogramme von Novego bieten eine Online-Hilfe zur Bewältigung depressiver Symptome, bestimmter Angstsymptome, dem Burnout oder zur Vorbeugung von Stress.
Wie lange dauern die Programme?

Die Programme laufen über einen Zeitraum von 4 bis 12 Wochen (4 Wochen für „Raus aus dem Burnout“, 6 Wochen für „Ängste überwinden“, 8 Wochen für „RELAX- Stressprävention“, 12 Wochen für „Depressionen bewältigen“). Sie sind bei der Durchführung der Programme zeitlich und örtlich flexibel. Die wöchentlich wechselnden Inhalte und Übungen können in der Regel einfach neben den alltäglichen Pflichten erledigt werden. Sie sollten sich mindestens einmal pro Woche etwa eine Stunde für Ihr Programm Zeit nehmen.

Was bedeutet „psychologische Begleitung“ bei Novego?

Wir lassen Sie mit Ihren wöchentlichen Übungen nicht allein! Sie können jede Woche eine Nachricht an unsere erfahrenen Psychologen schreiben, in der Sie Fragen zu den Wochenübungen und Ihrer persönlichen Situation stellen können. Unsere Psychologen werden Ihnen zeitnah eine individuelle Rückmeldung geben, die Ihnen helfen soll, einen noch größeren Nutzen aus Ihren Übungen zu ziehen und weiter an sich zu arbeiten.

Sie entscheiden selbst, ob Sie das persönliche Feedback in Anspruch nehmen möchten oder nicht.

Welche Qualifikation hat mein psychologischer Begleiter bei Novego?

Unsere Beraterinnen und Berater sind qualifizierte Psychologen mit abgeschlossenem Psychologiestudium (Diplom-Psychologen bzw. Master of Science in Psychologie, ggf. mit Zusatzausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie, Psychologischer Psychotherapeut oder Systemischer Berater oder Therapeut).

Auf welchen psychologischen Methoden baut Novego auf?

Die Programme basieren auf den bewährten Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie mit Anteilen aus der systemischen Therapie und des Achtsamkeitstrainings. Inhalt und Aufbau der Programme orientieren sich an den nationalen Versorgungsleitlinien.

Wie melde ich mich mit meiner Versichertennummer für die Novego-Programme an?

Sie können die Versichertennummer von Ihrer Karte oder von einem unserer Anschreiben abtippen. Entweder beginnt sie mit 00.. oder mit 49.

Kann ich den Novego-Gutscheincode für mehrere Programm einsetzen?

Novego bietet Ihnen unterschiedliche Unterstützungsprogramme zu den Themen Depression, Burnout, Stress und Angst. Je Programm benötigen Sie einen Code oder melden sich erneut über Ihre Versicherungsnummer an.

Wir empfehlen jedoch, die Programme nicht gleichzeitig durchzuführen. Starten Sie mit einem der Programme. Nach dessen Beendigung können Sie dann bei Bedarf ein weiteres Programm beginnen.

Wird Novego komplett von der AXA/DBV übernommen, auch wenn ich einen Beihilfetarif habe?

Unabhängig vom versicherten Prozentsatz übernehmen wir die Kosten für Novego zu 100%.

Für Versicherte, die bei der AXA eine Zusatzversicherung zu ihrer gesetzlichen Krankenversicherung haben, ist Novego leider nicht im Versicherungsschutz enthalten.

Werden Daten aus dem Novego-Programm an die AXA übermittelt?

Nein. Für uns ist der Datenschutz sehr wichtig. Was Sie im Programm machen, bleibt im Programm. Novego leitet diese Daten nicht an Dritte weiter.

Habe ich einen Nachteil, wenn ich das Programm nicht bis zum Ende durchführe?

Nein. Die Teilnahme am Programm ist freiwillig. Wir möchten Sie als Ihre Krankenversicherung unterstützen und stellen Ihnen deshalb Novego kostenfrei zur Verfügung. Wenn Sie jedoch während der Durchführung des Programmes feststellen, dass für Sie das Programm nicht geeignet ist, können Sie es jederzeit beenden.


Video-Psychotherapie

Kostet Video-Psychotherapie das gleiche wie herkömmliche Psychotherapie?

Ja. Die Kosten entstehen im gleichen Rahmen wie bei einer Face-to-Face Therapie. Die Abrechnung erfolgt im Rahmen Ihres versicherten Tarifes. Ob Ihr Versicherungsvertag Psychotherapie abdeckt erfahren Sie hier

Habe ich bei der Video-Psychotherapie auch probatorische Sitzungen?

Ja. Die probatorischen Sitzungen sind im gleichen Umfang (bis zu 5 Sitzungen) möglich.

Kann ich den Therapeuten wechseln?

Die Durchführung der Psychotherapie ist ein sensibles Thema. Da kann es schon einmal passieren, dass nicht sofort der erste Therapeut passt. Deshalb ist auch bei der Video-Psychotherapie ein Wechsel des Therapeuten möglich.

Wie erfolgt die Kostenabrechnung?

Wenn Sie bei der AXA Vollkosten versichert sind, erfolgt die Abrechnung komplett über die AXA.

Bei den Beihilfeversicherten Kunden erfolgt die Abrechnung des Anteils, der bei der AXA (DBV) abgesichert ist auch direkt über die AXA. Sie bekommen dann noch eine Rechnung über den Prozentsatz der bei der Beihilfe abgesichert ist. Diesen reichen Sie bei Ihrer Beihilfestelle ein.

Benötige ich eine Verordnung vom Arzt?

Nein. Sie können direkt starten wenn Sie abgeklärt haben, ob Sie Psychotherapie in Ihrem Vertrag versichert haben.

Wie ist der Ablauf?

Hier ist der Ablauf erklärt

Welches Technische Equipment benötige ich? (geht es auch vom Smartphone?)

Sie benötigen ein internetfähiges Endgerät (Laptop, PC, Tablet oder auch ein Smartphone) und einen Internetzugang. Vorkenntnisse in der Video-Telefonie sind nicht notwendig.


Patientenbegleitung / Sanvartis

Was ist ein Gesundheitscoach?

Wie passe ich meinen Lebensstil meiner Erkrankung an? Will ich das überhaupt? Und wie soll ich das alleine durchhalten? Sie wissen es: Gute Vorsätze alleine reichen oft nicht. Die anfängliche Motivation lässt schnell nach, man verliert sein Ziel aus den Augen. Unser zielgerichtetes Coaching, das die Mechanismen der Psyche berücksichtigt, kann hier viel erreichen.

Hohe medizinische Fachkompetenz ist dabei nur ein Teil des Erfolgsrezepts – erst ausgeprägtes Einfühlungsvermögen und eine psychologisch geschulte Vorgehensweise, die Empathie mit Zielorientierung verbindet, sichern bestmögliche Ergebnisse.

Als Basis dafür ist Vertrauen und Offenheit zwischen Coach und Patient von größter Bedeutung. Deshalb erfolgt die Betreuung bei Sanvartis konsequent durch einen Gesundheitscoach, der den Patienten in einem 1:1-Verhältnis während der gesamten Coachingphase betreut.

Jeder Kunde, der in unser Programm eingeschrieben wird, benötigt zudem eine an seinen persönlichen „Erkrankungs-Mix“ und seine spezifische Lebenssituation angepasste Betreuung. Daher berücksichtigen wir diese individuellen Faktoren und stellen für jeden Teilnehmer, basierend auf unserem umfangreichen Modulbaukasten, „sein individuelles Programm“ zusammen. Dies betrifft sowohl die Inhalte als auch die Intensität der Betreuung. So begeistern wir unsere Patienten, die mit ihren Bedürfnissen hier wirklich einmal im Mittelpunkt stehen.

Wie lange dauert die Patientenbegleitung?

Die Betreuung dauert 24 Monate. Sie können diese aber jederzeit beenden.

Kann ich die Teilnahme pausieren oder vorzeitig beenden?

Sie können die Teilnahme jederzeit beenden. Informieren Sie einfach Ihren Coach.

Nach Absprache mit dem Coach kann auch pausiert werden.

Ist die Patientenbegleitung in meinem Tarif enthalten?

Die Teilnahme an der Patientenbegleitung ist für Krankenkostenvollversicherte/ Beihilfeversicherte im Versicherungsschutz enthalten.

Welche Qualifikation hat ein Gesundheitscoach?

Alle Gesundheitscoaches verfügen über eine dreijährige medizinische Ausbildung und Berufserfahrung z.B. als Krankenpfleger, Arzthelferin (MFA), oder PTA. Zusätzlich durchlaufen die Coaching-Mitarbeiter eine 62-stündige interne Ausbildung zum Gesundheitscoach. Mit dieser Ausbildung sind die Mitarbeiter in der Lage, Patienten erfolgreich bei der Umstellung von Lebensgewohnheiten bzw. in schwierigen Krankheitsphasen zu begleiten. Die Ausbildung wird mit einer praktischen Prüfung abgeschlossen und muss erneut jährlich abgelegt werden.

Wie lange dauert ein Gespräch mit einem Gesundheitscoach?

Wie lange ein Gespräch dauert, richtet sich ganz individuell nach Ihrem Bedarf.

Wie kann ich bei der Patientenbegleitung teilnehmen?

Drucken Sie sich die Teilnahme Erklärung die hier als PDF hinterlegt ist aus. Füllen Sie diese bitte aus und schicken sie uns unterschrieben an die angegebene Adresse zu. Wichtig ist, dass wir eine Telefonnummer haben, damit wir Sie auch erreichen können.

Wie kann ich Kontakt zu Sanvartis aufnehmen?

Sie erreichen die Sanvartis-Patientenbegleitung unter:
0221 – 148 35789

Wer ist Sanvartis?

Sanvartis ist einer der führenden Multi-Channel-Kommunikationsdienstleister im Gesundheitsbereich. Mit Standorten in Duisburg, Köln und Berlin beschäftigt das Unternehmen derzeit über 600 Mitarbeiter. Seit 20 Jahren bieten wir unseren Kunden exzellente Lösungen unter anderem in dem Bereich Gesundheitscoaching an.

Was passiert mit meinen Daten?

Zur Sicherstellung der Betreuungsqualität und des Programmerfolges werden bestimmte Daten ausgetauscht. (Erst mit der Unterschrift auf der Einverständniserklärung geben Sie Ihre Einwilligung dazu.) Sie können sicher sein, dass jederzeit die strengen gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes strikt eingehalten werden und die Daten nach Beendigung des Programmes gelöscht werden.

Welche Vorteile bietet die Patientenbegleitung?

Es unterstützt das seelische Wohlbefinden.

Sie können Ihre Alltagssorgen besprechen, sowie persönliche Sorgen, die für Sie mit einer hohen Hemmschwelle verbunden sind, mit Ihrem Gesundheitscoach vertraulich bereden (z. B. möchte man nicht alles mit den Angehörigen besprechen). Ihr Gesundheitscoach kann Ihre Situation mit einem ‚Blick von außen‘ betrachten und andere Perspektiven eröffnen.

Des Weiteren erkennt er Lücken in Ihrer Behandlung und kann sie mit Ihnen Zielgerichtet optimieren.

Von ambulanter Psychotherapie über Online Programme bis hin zu Yoga, Weight Watchers und Co. kann der Gesundheitscoach Ihnen Hilfestellung leisten.

Für welche Krankheitsbilder ist die Patientenbegleitung geeignet?

Die Patientenbegleitung wird für die Erkrankungen Depression, Rücken, Herz-Kreislauf, Diabetes, Lunge und für die älteren Kunden im Rahmen von „Gesund zu Hause“ angeboten.


Ratschläge für Angehörige

Jemand, der mir nahesteht, hat Depression. Was kann ich tun?

Einen Menschen, der einem nahesteht, leiden zu sehen, ist schwer. Es kann Ihnen helfen, wenn Sie sich bewusst machen, dass Sie als Angehöriger zwar unterstützen, aber nicht heilen können. Hilfreich für den Betroffenen ist es zum Beispiel, wenn Sie zunächst einmal Verständnis für seine Situation und seine Gefühle aufbringen. Wenn Sie ihn in seiner Erkrankung ernst nehmen, ohne zu dramatisieren und ihm gleichzeitig vermitteln, dass Hilfe möglich ist und es ihm in Zukunft wieder besser gehen wird.

Deshalb ist es so wichtig, dass Sie ihn in seiner Entscheidung unterstützen, sich professionelle Hilfe zu suchen. Viele Betroffene haben große Angst, dann als „verrückt“ zu gelten und von ihrem Umfeld abgelehnt oder verlacht zu werden. Machen Sie klar, dass solche Befürchtungen nicht gerechtfertigt sind. Vielleicht kennen Sie auch Beispiele anderer Menschen, die wegen einer psychischen Erkrankung behandelt werden oder wurden und die davon profitieren.

Sie können dem Betroffenen eine große Stütze sein, wenn Sie ihn bei Dingen unterstützen wie z.B. wieder mit kleinen Aktivitäten zu beginnen, einen Spaziergang zu machen, sich ein wenig zu bewegen, miteinander zu reden. Oder etwas zu tun, was ihm Freude bringt, zum Beispiel Musik hören, ein Bild ansehen o.ä. Dabei werden Sie vielleicht zurückgewiesen werden. Doch nehmen Sie das bitte nicht persönlich! Die Zurückweisung zielt nicht auf Sie als Person, sondern ist der Erkrankung geschuldet.

Nicht immer ist der andere in der Lage, Ihre Vorschläge anzunehmen. Wenn Sie das respektieren, ohne Ihre Versuche aufzugeben, helfen Sie ihm sehr. Auf keinen Fall sollten Sie versuchen, einem depressiven Menschen seine Erkrankung zu erklären, sie herunterzuspielen oder gut gemeinte Ratschläge zu geben. Das alles signalisiert ihm, dass Sie ihn und seine Erkrankung nicht ernst nehmen, auch wenn Sie es ganz anders meinen.

Jemand, der mir nahesteht, hat psychische Probleme. Ich fühle mich selbst sehr belastet davon. Was kann ich tun, um nicht auch selbst den Mut zu verlieren?

Psychische Probleme belasten nicht nur den Betroffenen, sondern auch Partnerschaft, Familie und Freunde. Als Angehörige sind Sie in einer schwierigen Situation: Sie wollen helfen und unterstützen und brauchen gleichzeitig vielleicht selbst Hilfe und Unterstützung. Wenn ein Mensch, der Ihnen nahesteht, unter psychischen Problemen leidet, kann das bedeuten, dass Sie selbst auf vieles verzichten. Auf Dinge, die Ihnen lieb sind, wie Hobbies, Sport, Kontakte, Kultur. Es mag Ihnen egoistisch erscheinen, dass Sie sich vergnügen, während der andere leidet. Doch damit ist dem Betroffenen nicht geholfen.

Wenn Sie nicht auf sich selbst achten, werden Sie bald keine Kraft mehr haben, für den anderen da zu sein. Der Umgang mit einer chronischen schweren Erkrankung ist für Angehörige eine Herausforderung. Sie können sich selbst Hilfe holen. Sie haben auch die Möglichkeit, sich psychotherapeutische Unterstützung zu suchen, um diese belastende Situation zu verarbeiten. Es gibt inzwischen zahlreiche Selbsthilfegruppen für Angehörige. Wer viel hilft, darf sich zugestehen, auch selber Hilfe in Anspruch zu nehmen, um nicht auszubrennen. Alles, was Sie entlastet, hilft auch dem Angehörigen, um den Sie sich sorgen!

Jemand, der mir nahesteht, hat psychische Probleme. Ich soll zu einem Paar-/Familiengespräch mitkommen. Was bedeutet das?

Falls es dazu kommt, dass der Arzt oder Psychotherapeut Ihres Partners Sie zu einem Paar- oder Familiengespräch einlädt, dient das niemals dazu, Schuld zu verteilen, sondern Prozesse und Belastungen aller Beteiligten besser zu verstehen und gemeinsam Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Hierzu ist es sinnvoll, die wichtigsten Bezugspersonen des Betroffenen in die Therapie miteinzubeziehen.

Jemand, der mir nahesteht, hat Depression. Es gab bereits Situationen, in denen ich große Angst hatte, dass er sich etwas antut. Was kann ich im Notfall tun?

Hören Sie zu und nehmen Sie alle Äußerungen oder Beobachtungen sehr ernst. Versuchen Sie, das Gespräch in Gang zu halten, und rufen Sie Notarzt und/oder Polizei. Lassen Sie den Verzweifelten nicht allein, bis Hilfe eintrifft, und beseitigen Sie gefährliche Gegenstände aus dem direkten Umfeld.
Bei akuter Selbst- oder Fremdgefährdung kann eine Einweisung ins Krankenhaus auch gegen den Willen des Betroffen nötig sein. Für diesen Notfall ist die Polizei zuständig. Die Zwangseinweisung ist ein schwieriger, allerletzter Ausweg, um Schlimmeres zu verhindern: nämlich Fremd- oder Selbstgefährdung. Das bedeutet, dass das Leben oder die körperliche Unversehrtheit des Betroffenen beziehungsweise einer anderen Person gefährdet ist. Dann handelt es sich um einen Notfall. Am wenigsten eingreifend ist es für alle Beteiligten, wenn Angehörige oder Freunde den Betroffenen selbst in das zuständige psychiatrische Krankenhaus bringen. Wenn der Patient sich jedoch weigert, hat es keinen Sinn, einen Krankenwagen zu rufen. Rettungssanitäter dürfen nicht gegen den Willen des Betroffenen handeln und ihn zwangsweise transportieren. Hierfür ist die Polizei zuständig.

Wie finden wir einen Therapeuten für meinen psychisch kranken Angehörigen?

Es kann schwierig sein, den „richtigen“ Psychotherapeuten zu finden. Zum einen ist es häufig schwer, einen freien Termin zu bekommen. Zum anderen müssen Patient und Psychotherapeut auch zueinander passen, wenn die Therapie Erfolg haben soll. Wichtig ist, dass Sie sich von anfänglichen Fehlschlägen nicht entmutigen lassen.

Bei der Therapeutensuche hilft Ihnen AXA. Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner, dem Therapeutenverbund vermitteln wir Ihrem AXA-versicherten Angehörigen innerhalb von fünf Tagen einen Therapieplatz. Erfahren Sie hier mehr zu dem Service „Therapeutensuche“ von AXA

Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob Ihr/e Angehörige/r einen Psychotherapeuten benötigt, oder vielleicht auch andere Unterstützungsmöglichkeiten sinnvoll wären, informieren Sie sich hier über die vielfältigen Hilfsangebote von AXA.

Natürlich können Sie auch zum Beispiel den Hausarzt, die Krankenversicherung oder Menschen in Ihrem persönlichen Umfeld um Hilfe bei der Suche bitten. Auch eine Poliklinik für psychische Erkrankungen oder die psychiatrische Ambulanz eines Krankenhauses kann eine erste Anlaufstelle für Sie sein. Daneben gibt es psychologische Beratungsstellen, die Sie aufsuchen können.

Wenn Ihnen die „anonyme“ Suche über das Internet lieber ist, dann können Ihnen die Suchdienste der Berufsgruppen und Fachverbände weiterhelfen (zum Beispiel der bundesweite Psychotherapeuten-Suchdienst).

Ist mein psychisch kranker Angehöriger selbst schuld, dass er Depressionen hat?

Nein, niemand ist schuld an seiner Depression. Depression ist eine Erkrankung. Laut der Gesundheitsberichterstattung des Bundes aus dem Jahr 2010 werden depressive Erkrankungen in etwa der Hälfte der Fälle gar nicht festgestellt, da Betroffene häufig nicht zum Arzt gehen bzw. der Arzt die Depression nicht als solche erkennt. Betroffene fürchten sich vor dem Makel „psychische Erkrankung“ oder schämen sich, mit ihrer „schlechten Stimmung“ nicht allein fertig zu werden.
Dabei ist eine psychische Erkrankung ebenso wie eine körperliche keine Frage von Schuld: Niemand würde sich schämen, wegen Rückenschmerzen einen Arzt aufzusuchen.

Mein Angehöriger kommt bald aus der stationären Behandlung zurück nach Hause. Worauf muss ich achten?

Wenn Ihr Angehöriger nach einem stationären Aufenthalt in einer psychiatrischen Abteilung / Klinik nach Hause kehrt, ist er in der Regel nicht gesund. Ziel der stationären Behandlung ist es, die Patienten in einen stabilen Zustand zu versetzen, damit sie wieder im Alltag zurechtkommen. Lassen Sie sich von den Krankenhausärzten ausführlich über den Erkrankungsstatus Ihres Angehörigen beraten und unterstützen Sie Ihren Angerhörigen darin, eine geeignete, ambulante Anschlussversorgung zu finden. Dies ist zunächst eine der wichtigsten Maßnahmen, denn wenn Ihr Angehöriger nach einem stationären Aufenthalt nicht weiter versorgt wird, ist die Gefahr eines Rückfalls in alte Verhaltensmuster sehr hoch.

Informieren Sie sich gerne, wie AXA Sie mit den vielfältigen Hilfsangeboten unterstützen kann.

Wie kann ich besser mit all dem Stress umgehen?

Es ist völlig normal, dass Sie sich als Angehöriger erschöpft, ausgelaugt und von der ganzen Situation sehr gestresst fühlen. Der wichtige erste Schritt ist es, dies zu erkennen und Hilfe zu suchen. Wenden Sie sich auch als Angehöriger gerne an die Gesundheitsexperten vom Team „Gesunde Seele“. Wir bieten mit dem Online-Unterstützungsprogramm Novego-RELAX auch eine wertvolle Hilfe an, um Stress vorzubeugen und zu reduzieren.

Hier erfahren Sie mehr dazu


Thema Depression

Was sind Depressionen?

Depressionen sind eine psychische Erkrankung, unter der viele Menschen in Deutschland leiden. Die Erkrankung kann unter anderem zu Freudlosigkeit, starken Selbstzweifeln und im schlimmsten Fall zu Selbstmordgedanken oder –versuchen führen. Daher sind Depressionen sehr ernst zu nehmen und sollten nicht verharmlost oder verdrängt werden.

Gibt es verschiedene Formen von Depression?

Die Depression ist ein Krankheitsbild mit vielen Gesichtern. Einzelne depressive Phasen nennt man depressive Episoden. Diese können einmalig oder wiederholt auftreten. Bei mehr als der Hälfte der Ersterkrankungen kommt es im Laufe der Zeit zu einer erneuten Erkrankung (Rezidiv). Zwischen zwei depressiven Episoden können Jahre vergehen, sie können aber auch innerhalb eines kurzen Zeitraums gehäuft auftreten.
Von einer chronischen Depression spricht man, wenn die depressiven Anzeichen mehr als zwei Jahre andauern. Eine vollständige Wiederherstellung der psychischen Gesundheit nennt man Remission (Genesung).

Was gibt es für Möglichkeiten der Selbsthilfe bei Depression?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten der Selbsthilfe bei Depression. Besonders bei leichten depressiven Symptomen gibt es einige einfache Anregungen, die man selber umsetzen kann. Aber auch bei stärker ausgeprägten Symptomen können Betroffene Unterstützung durch Selbsthilfegruppen erfahren oder Hilfe zur Selbsthilfe durch Online-Angebote finden. Erfahren Sie hier mehr zu den Online-Unterstützungsprogrammen von AXA

Wie fühlt es sich an, eine Depression zu haben?

Für einen Außenstehenden ist es oft nicht nachvollziehbar, was der Betroffene bei einer Depression fühlt und warum es ihm so schlecht geht. Anders als z.B. bei einem gebrochenen Arm kann man diese Krankheit nicht sehen.

Dieses Video beschreibt was in einem Menschen während einer Depression vorgeht.

Was ist Dysthymie?
Von einer Depression abzugrenzen ist die Dysthymie, eine anhaltende (mindestens zwei Jahre) getrübte Stimmung, die das Befinden zwar beeinträchtigt, aber nicht so stark wie eine depressive Episode.
Was ist eine postpartale Depression?
Eine postpartale Depression ist eine Depression, die bei Frauen auftreten kann, die ein Kind entbunden haben. Diese Erkrankung kann noch bis zu zwei Jahre nach der Geburt des Kindes auftreten und ist dringend behandlungsbedürftig. Oft wird diese Erkrankung auch als postnatale Depression (postnatal = nach der Geburt) bezeichnet. Diese Form der Depression kann in leichter oder schwerer Ausprägung auftreten.
Was ist eine Winterdepression?
Bei der so genannten Winterdepression treten depressive Symptome nur im Herbst und Winter, also während der dunklen Jahreszeit auf und gehen während des Frühjahrs und des Sommers wieder zurück. Für diese depressive Erkrankungsart hat sich die Behandlung mit einer künstlichen Lichtquelle (Lichttherapie) als wirksam erwiesen.
Wie finde ich heraus, ob ich an einer Depression leide?
Im ersten Schritt können Sie unseren kostenlosen und anonymen Depressions-Selbsttest nutzen, um herauszufinden, ob und wie stark bei Ihnen Symptome einer Depression vorhanden sind. Wenn Sie sich dauerhaft niedergeschlagen, antriebslos oder erschöpft fühlen, suchen Sie unbedingt einen Arzt oder Psychotherapeuten auf, der mit Ihnen eine sorgfältige Diagnose macht.
Wollen Sie sofort etwas gegen Niedergeschlagenheit, Angst oder Erschöpfung tun? Als AXA Versicherte/r können Sie sich auf kompetente Beratung und wirksame Hilfsprogramme verlassen.

nach oben