Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an 0221 / 148 43391

Blog

14. Dezember 2020

Stress lass nach

Wir haben heutzutage einen hohen Anspruch an uns selbst. Beruf, Partnerschaften, Familie und Freunde können das Leben schön, aber auch sehr komplex machen.

Die Balance zwischen den Anforderungen und deren Bewältigung macht unser tägliches Leben aus. Wir empfinden weniger Stress, wenn die an uns heran getragenen Anforderungen und die Stärken sowie verfügbaren Kräfte, die wir haben, weitgehend übereinstimmen.

Stress kann sich als eine Gefahr anfühlen – nämlich dann, wenn unserem Empfinden nach eine Situation als bedrohlich und nicht zu bewältigen erscheint. Wir empfinden Hilflosigkeit, Ohnmacht, Kontrollverlust.
Diese erlebte Hilflosigkeit löst spontane Reaktionen auf körperlicher und psychischer Ebene aus. Es wird zusätzliche Energie für Kampf- oder Fluchtverhalten mobilisiert. Dieser Vorgang passte vor vielen Jahrhunderten zu uns, als es im Alltag noch um unser Überleben ging und eine schnelle Reaktion von Nöten war. Heute wirkt er sich jedoch eher stressverstärkend aus.

Stress kann psychische Symptome wie Unruhe, Anspannung, Konzentrationsschwierigkeiten, Nervosität etc. auslösen. Aber auch körperlich kann sich Stress in Form von Kopf- oder Bauchschmerzen, erhöhtem Blutdruck, Schwindel oder Erschöpfung bemerkbar machen.

Was können wir gegen Stress tun?

Die meiste Zeit des Tages sind wir damit beschäftigt, unsere Anforderungen zu bewältigen und den Alltag anzupacken. So bleibt oft keine Zeit für das, was für das Zurückdrängen von Stress wichtig ist: das Innehalten. Wann halten wir schon mal an und atmen tief durch? Es gibt schließlich immer etwas, das erledigt werden will.

Stress reduzieren wir, indem wir für uns wieder ein Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung herstellen.

Das erfordert zunächst, dass wir erkennen, was uns positiv fordert und was uns eher überfordert. Danach suchen wir unsere Kraftquellen, die bei uns für Entspannung sorgen können. Haben wir das gelernt, müssen wir „nur noch“ den Mut finden, öfter NEIN zu sagen (übrigens auch zu uns selbst).

Mit Stress umzugehen, können Sie lernen. Es gibt Techniken, mit denen Sie Stress erkennen, vorbeugen oder bewältigen können. Lesen Sie dazu auch mehr auf unseren Informationsseiten.

Bevor der Stress Ihnen über den Kopf wächst, helfen wir Ihnen, mit ihm umzugehen. Dazu bieten wir Ihnen verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten. Unser AXA-Team „Gesunde Seele“ berät Sie gerne!

Sie sind nicht alleine, wenn Sie unter psychischen Belastungen leiden.

Informieren Sie sich auf unseren Seiten über die Krankheitsbilder, Therapiemöglichkeiten und die vielen Unterstützungsmöglichkeiten der AXA.

Dies ist eine unabhängige Patienteninformation, die ohne Mitwirken von Sponsoren erarbeitet wurde, mit dem Ziel, unseren Nutzern bedarfsorientierte und qualitativ hochwertige Inhalte zu präsentieren, die auch ohne medizinisches Fachwissen verständlich sind. Es wird keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. In allen Belangen kann und sollte der behandelnde Arzt konsultiert werden. Diese Patienteninformation kann keine ärztliche Beratung, Diagnostik oder Therapie ersetzen.

Wollen Sie sofort etwas gegen Niedergeschlagenheit, Angst oder Erschöpfung tun? Als AXA Versicherte/r können Sie sich auf kompetente Beratung und wirksame Hilfsprogramme verlassen.

nach oben